Scrum in der Praxis

Erfahrungen, Problemfelder und Erfolgsfaktoren

Scrum Devil Cards

| 3 Kommentare

scrum_devilKürzlich waren wir mal wieder dabei, eines unserer Trainings vorzubereiten und wollten dabei eine Variante der Lego Scrum Simulation zum Einsatz bringen. Um auch die unterschiedlichen Störungen, die während eines Sprints auftreten können, spielerisch und einprägsam zu vermitteln, wollten wir Karten mit speziellen Anweisungen an die Teilnehmer austeilen. Wir hofften, im Netz Anregungen für die Störungen oder sogar bereits vorbereitete Karten zu finden, die wir einfach benutzen konnten. Erstaunlicherweise fanden wir aber nichts, was unseren Erwartungen entsprach und so machten wir uns kurzerhand daran, unsere eigenen Karten zu erstellen. Wir nennen sie Scrum Devil Cards, weil sie ja schließlich kleine Gemeinheiten darstellen, die die Teilnehmer etwas aus dem Tritt bringen sollen. Diese Karten enthalten Anweisungen wie zum Beispiel

  • Geh an dein Telefon und tu so, als würde dich dein Partner anrufen!
  • Sag im Daily Scrum, dass du nicht mehr weißt, woran du gearbeitet hast!
  • Beginne eine andere Story aus dem nächsten Sprint. Falls jemand etwas sagt, antworte, dass du keine Lust auf die Stories im Sprint hast.
  • Stoppe deine Arbeit und fang mit dem PO eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit einer Anforderung an.
  • Sei faul. Tu nichts, bevor dich nicht jemand darum bittet!

Während das Team einen mehrminütigen Sprint durchführt, stecken wir einzelnen Teilnehmer gezielt eine der Karten zu und beobachten dann, wie das Team auf die Störung reagiert. Wir haben schon die volle Bandbreite vom totalen Ignorieren der Störung bis hin zum kollektiven „Geht’s noch?“ erlebt. Wie auch immer die Reaktion auch ist,  bietet die Störung eine ideale Grundlage für die anschließende Analyse des Sprints, sei es in einer Retro oder in einem Debrief.

Diese Karten möchten wir euch gern zur eigenen Verwendung an die Hand geben und haben sie hier als PDF verlinkt. Natürlich ist die Nutzung nicht auf Trainings beschränkt, sie eignen sich auch hervorragend als kleine Provokationen zum Wachrütteln in der täglichen Arbeit. Wenn ihr sie häufiger benutzen wollt, empfiehlt es sich, sie zu laminieren. Weitere Ideen von euch, welche Störungen man simulieren könnte, nehmen wir gern auf ergänzen sie. Auch freuen wir uns in den Kommentaren zu hören, ob und wie euch die Karten geholfen haben, Diskussionen loszutreten und euer Team voranzubringen.

Weitere interessante Artikel zu Scrum in der Praxis:

3 Kommentare

  1. „Telefoniere laut mit deiner Frau währen du im Teamspace sitzt“

  2. Auch ne gern gesehene Störung: Im Sprint Planning eine Grundsatzdiskussion über die gesamte Roadmap & Produktvision anzetteln.

  3. @Sebi & @Klaus: Danke für die Anregungen, beides echte Klassiker 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*